Löwensaal Hohenems

So, 26.05.2019 10:30 Uhr

Irgendwo ein Licht

Homunculus 28: Pointen, Puppen & Poesie

Tickets für die Veranstaltung "Irgendwo ein Licht" im Rahmen des "Homunculus 28" am 26. Mai 2019 im Löwensaal Hohenems.

Irgendwo ein Lichtn

Theater inkl. Sonntags Brunch

In der letzten Nacht des Jahres läuft eine alte Frau durch die verschneiten Straßen. Für Frau Friedel ist es an der Zeit, sich alles noch einmal genau anzusehen, denn alles hat sich verändert in dieser Stadt. Gar nichts ist mehr wie früher, auch sie nicht. Vieles hat sie vergessen und vieles ist ihr verloren gegangen. Doch eines hat sie nie verloren, das Träumen. So zündet sie das erste Schwefelhölzchen an. Im warmen Licht der Flamme erscheint alles anders, und ein kleines Lächeln huscht über ihr faltiges Gesicht.

Löwensaal Hohenems

Über

1806 erwarb Johann Baptist Streicher das Grundstück, auf dem heute der Löwen steht, von der Pfarre und gab es an seinen Schwager, den Postmeister Josef Waibel weiter. Dieser errichtete das Löwengebäude und eröffnete 1807 das erste Wirtshaus im Zentrum von Hohenems. Zuvor hatten die Grafen stets eine Gaststätte in der Nähe ihres Palastes verhindert. Der Löwen diente kurze Zeit auch als Poststation. 1905 wurde der Saal an das Wirtshaus angebaut. Die Stadt Hohenems beschloss im Dezember 1965 den Löwen zu kaufen. Zunächst war geplant, ihn möglichst bald abzureißen, um einen modernen Kultursaal zu errichten. Dazu kam es aber aus budgetären Gründen nicht. 2001 übertrug die Stadt den Löwen an die städtische Immobiliengesellschaft. Im Februar 2002 nagelte Bürgermeister Christian Niederstetter den Löwen medienwirksam zu und kündigte den baldigen Abriss des Gasthauses und die Sanierung des Saales an. Viele Hohenemser/innen sprachen sich für den Erhalt des traditionsreichen Wirtshauses aus. Es dauerte dann wiederum einige Jahre, bis 2009 die Entscheidung zur Sanierung des gesamten Objektes getroffen wurde.

Parken

Bei Veranstaltungen können die umliegenden Parkplätze benuzt werden.

Anfahrt